Sie sind hier: Geschichte
29.3.2017 : 17:04

Max Rennau

Alte Schule in Sayda
Alte Schule in Sayda

Über 500 Jahre Schule in der Stadt Sayda

Kurze historische Chronologie:

  • 1443 werden erstmals Schüler im Innungsbrief des Bäckerhandwerks erwähnt.
  • 1463, im zweiten Stadtbrief von Sayda, ausgestellt von den damaligen Lehnsherren derer von Schönberg, ist folgendes zu lesen: "Auch sollen die Bürger der Schule vorstehen und Macht haben, aufzunehmen und zu bestätigen einen Schulmeister ...". Der Standort des Schulgebäudes befand sich immer in Nähe der Kirche.
  • 1835 treten für das Land Sachsen mehrere Gesetze in Kraft, u.a. auch im schulischem Bereich. Es wird die allgemeine Schulpflicht eingeführt.
  • 1842 vernichtet ein großer Stadtbrand fast alle Häuser, auch das Schulgebäude wird ein Opfer der Flammen.
  • 1843/44 erfolgt der Wiederaufbau mit anschließender feierlichen Einweihung.  Die Schülerzahlen steigen in den folgenden Jahren ständig.
  • 1886 werden 260 Schüler von fünf Lehrern in acht Klassen unterrrichtet. Die Stadt baut ein zweites Schulgebäude. Bis 1977 findet der Unterricht in fünf verschiedenen Gebäuden statt.
  • 1976 beginnt man mit dem Bau einer modernen Schule mit Turnhalle. Im Sommer 1977 ziehen alle Schüler der Klassen 1 bis 10 in das neue Schulgebäude "Am Wasserturm", die Polytechnische Oberschule (POS) "Ho-Chi-Minh" um. Das alte Gebäude wird über mehrere Jahre zweckentfremdet genutzt und ist dann dem Verfall preisgegeben.
  • 1992, drei Jahre nach dem Ende der DDR, erfolgt wieder die Trennung von Grund- und Mittelschülern.
  • 1994 beginnt man mit der grundhaften Sanierung des alten Schulgebäudes nach denkmals-pflegerischen Aspekten. Am 29. Juli 1995 erfolgt eine feierliche Wiedereinweihung. 152 Grundschüler  ziehen wieder in das jetzige Schulgebäude ein. Gleichzeitig konnte auch das gegenüberliegende Gebäude, Schulgasse 7, mit saniert werden. Es beherbergt jetzt den Speise- und Werkraum sowie die Bücherei und das Stadtarchiv.
  • März 1996 ein Schulchor wird ins Leben gerufen "Spatzenchor"
  • Schuljahr 1996/97 letztmalig voerst Einschulung von zwei 1. Klassen
  • 16.01.1999 GS nimmt erstmals an den Wettkämpfen "Jugend trainiert für             Olympia", Bundeswettbewerb für Schulen, teil seitdem belegt unsere GS immer vordere Plätze
  • Schuljahr 2000/01 vollständig einzügigeGrundschule (jeweils nur eine Klasse 1-4)
  • 27. August 2000 5- järiges Jubiläum nach Wiedereinweihung wird gefeiert "Tag der offenen Tür", Bastestraße, Tobola, Schul-Cafe
  • 29.05.2001 erfolgreiche Teilnahme am Chortreffen der Grundschule in Zug
  • 09. September 2001 Beteiligung in der GS "Tag des offenen Denkmals" in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kindschutzbund Freiber e.V. zum Thema: Schule als Denkmal
  • September 2001 Erstausgabe der GS-Zeitung
  • 4. März 2002 Gottfrief Krönert wird 75 Jahre, statt Blumen bittet er um finanzielle Unterstützung für gemeinnützige Projekt. Unsere GS erhält von ihm eine Zuwendung von 500,00 EUR, von dem Geld wird ein zweiter Computer angeschafft
  • August 2002 Das Hochwasser zerstört u.a. auch die Schule Schmiederberg. An unserer Schule werden in den Klassen Kuchenbasar organisiert. Der Erlös kommt dem Wiederaufbau der GS Schmiederberg zugute.
  • Oktober 2002 Es weilt eine Delegation des japanischen Jugendherbergsverbandes zu Gast an unserer Schule. Die japanischen Lehrer machen sich mit unserem Schulalltag vertraut.
  • 25.11.2002 Gründungsveranstaltung des Schulfördervereins der Grundschule Sayda e.V.
  • 25.Oktober 2002  Gottfried Krönert wird mit dem Kulturpreis 2002 ausgezeichnet. Es spendet davon 100,00 EUR dem neugegründeten FV
  • 18./19.01.2003 Sayda wird Austragungsort der Landesjugendspiele "Jugend trainiert für Olympia"im Skilanglauf. Im Mannschaftswettbewerb für GS erzielt unsere GS den 1.Platz
  • Mai 2003  Unsere GS schneidet erfolgreich bei den Grundschulmeisterschaften des "Schwimmteams Erzgebirge" ab und nimmt den Wanderpokal für die beste Mannschaft in Empfang.
  • 11.-15.07.2005  Festwoche zum 10-jährigen Jubiläum der GS Sayda nach der Wiedereinweihung 1995.Im Rahmen der Feierlichkeiten erhält unsere GS den Namen "Max Rennau". 
    • Max Rennau 1863-1941
    • wirkte 32 als Lehrer und Kantor in Sayda 
    • war aktiv in vielen Vereinen tätig
    • befasste sich umfangreich mit der Geschichte unserer Stadt und der Umgebung
    • er hinterließ Zahlreiche chronistische Ausarbeitungen ,welche  für die Stadt Sayda einen großen historischen Wert darstellen.
  • Schuljahr 2005/06  Grundschule wird zur Schule mit integrieten Ganztagsangeboten(GTA)
  • Oktober 2006   Abriss des alten Nebengebäudes in Hof Schulgebäude II (Schulgasse 7)
  • 23. - 30. Juni 2007   Festwoche zur 800-Jahrfeier der Stadt Sayda mit Friedebach. Die GS "Max Rennau" beteiligt sich mit einer Ausstellung und einem Festwagen an den Feierlichkeiten.
  • 17.Mai 2008   Neuer Schulgarten wird eingeweiht. Initiatoren:Toralf Richter Heimatverein "Alte Salzstraße" mit Unterstützung des Schulförderverein, der Stadt Sayda und vielen weiteren Helfern und Sponsoren-Konzept von Jana Spielhaus, Landschaftgestalterin
  • Ende Schuljahr 2007/08 erstmals Auszeicjnung von Schülern welche sich in ihrer GS-Zeit besondere Verdienste erworben haben , mit der "Max Rennau Medaille"
  • Herbst 2009  Die Hinterfassade des Schulgebäudes II wird saniert.
  • 04.08.2010 GS gewinnt beim sachsenweiten Wettbewerb "Spielen macht Schule" und erhält als Preis zahlreiche schöne und wertvolle Spiele.
  • 21.10.2010 Das Schulgebäude II erhält eine Fluchttreppe, welche in einem spektakulären Unterfangen von der Schulgasse aus mit einem Riesenkran über das Schulgebäude gehoben wird.
  • Schuljahr 2011/12  Die GS Dorfchemnitz zieht mit drei Klassen in die GS Sayda als eigenständige Einrichtung.
  • Schuljahr 2012/13 Der Grundschulbezirk Dorfchemnitz wird aufgehoben. Die Schüler werden in den Grundbezirk Sayda eingegliedert. Es werden dadurch erstmals wieder zwei 1. Klassen gebildet.